30.Juni – 29.September 2024

 

Ausstellung: VOODOO vom 30.Juni bis zum 29.September 2024

Eröffnung So. 30.Juni 2024, ab 15 Uhr

Musik: Augustin Rincón
Costa Vece, Rosemarie Trockel, Michael Conrads, General Idea, Denise Burkhard,
Dirk Meinzer, Isabelle Krieg, Louis Wain, Katharina Steffen/Sigmar Polke,
Mark Leckey, Sammlung Dahlmann, Slavs and Tatars, Beatrice Lozza

 
Kuratiert von Peter Lynen und Ingrid Scherr

 
– VOODOO –

Ursprünglich ist Voodoo in Haiti beheimatet. Angeblich handelt es sich
um eine Geheimreligion, der dort unterdrückten Sklaven.
In spezifischen Regionen Afrikas sind Voodooisten eine bunte Mischung
mehr oder weniger erleuchteter Frauen und Männern.
Hexen die von der Gemeinschaft ausgegrenzt und an den Pranger gestellt werden können.
Voodoo ist demzurfolge ein Geheimwissen, das nur von eingeweihten Schamanen,
speziell ausgebildeten Revolutionären und anderen Heilsbringern praktiziert werden kann.
War etwa Joseph Beuys mit seinen Ritualen und Performances, als bekennender Anthroposoph
ebenso ein Heimlifei Voodooist?
Oder sind wir nicht alle ein bisschen Voodoo, ah bisserl gaga das Gegenteil vom Spießer +,
für den die stinkende Katzenscheisse auf der japanischen Kieseloase
die einzige unverrückbare Katastrophe bzw. Realität darstellt.
Voodoo schon allein das Wort trägt den Zauber alles nicht materialistischen, sphärischen,
nicht vordergründig wahrnehmbaren in sich.
Extase, Voodoo oder Psi-Phänomene können also auch anarchistische Wunder sein,
ein lebensbejahender Aufschrei gegen eine materialistische durchgetacktete und
aufgepumpt kriegerische Welt. Und Voodoo ist falls nötig, auch ganz, ganz böse,
aber natürlich nur im plastisch künstlerischen Sinn.
 
Ihre Kunsthalle Schlieren

 
Öffnungszeiten:
1.7.-21.7.2024, jeweils an den Wochenenden, Sa+So, 14-18Uhr
ab 21.7.2024, nach Vereinbarung
mail: kunsthalle.schlieren@gmx.net

 
Die Kunsthalle Schlieren ist ein Organ der Arbeitsgemeinschaft Zürcher Bildhauer*innen

Bildnachweis: Kunsthalle Schlieren